Skip to main content

Parkettboden reinigen

Parkettboden reinigen – In 5 Schritten

Parkettböden sind wesentlich empfindlicher als PVC, Fliesen oder Teppich und müssen daher auch entsprechend behandelt werden. Vor allem die regelmäßige Pflege steht auf dem Programm, denn sonst können Schmutzpartikel feinste Kratzer im Holz verursachen. Das macht den Boden stumpf und unansehnlich, bis am Ende nur noch die Schleifmaschine Abhilfe schafft. Wenn sie Ihren Parkettboden reinigen, befreien Sie ihn also nicht nur vom Schmutz, sondern beugen auch diesen Abnutzungserscheinungen vor.





Schritt 1: Vorbereitung

Stellen Sie sich die erforderlichen Utensilien bereit. So müssen Sie diese später nicht suchen und das Parkettboden reinigen dauert nicht so lange. Sie brauchen mindestens einen Besen inklusive Handfeger und Dreckschaufel, einen Putzeimer, ein Mikrofasertuch sowie einen Mopp oder Bodenwischer. Letztere sollten entweder aus Mikrofaser oder aus Baumwolle sein. Ledertücher eignen sich für Parkett eher weniger. Wenn Sie möchten, können Sie in diesem Schritt bereits das Wischwasser vorbereiten. Nehmen Sie dazu handwarmes (auf keinen Fall heißes) Leitungswasser und geben Sie einen Spritzer Salmiakgeist, manchmal auch bezeichnet als Ammoniakwasser, hinein. Beachten Sie auf jeden Fall die Hinweise zur Verwendung, da Salmiakgeist ätzend und umweltgefährdend ist. Als Alternative können Sie spezielle Parkettreinigungsmittel verwenden, allerdings sind viele davon teuer und haben unnötige Inhaltsstoffe.

Tipp: Gerade dunkles Parkett verliert aufgrund der UV-Strahlung seine schöne Farbe. Um dem vorzubeugen, und das Parkett wieder frisch aussehen zu lassen, können Sie statt des normalen Wischwassers schwarzen Tee benutzen. Fünf Teebeutel auf 20 Liter Wasser werden beim Parkettboden reinigen nebelfeucht aufgetragen und geben dem Holz die Farbe zurück.


Schritt 2: Abfegen

parkettboden abfegenEin Mal pro Woche sollten Sie jeden Raum gründlich abfegen, damit der grobe Schmutz sich nicht ansammelt und eventuelle Partikel keine Kratzer verursachen. Ob Sie dafür lieber einen Besen oder den Staubsauger nutzen, bleibt Ihnen überlassen, allerdings ist der normale Aufsatz für Parkettböden nicht geeignet. Mit dem Besen können sie den groben Schmutz zusammenfegen und später mit dem Kehrblech entsorgen. Staubsaugen geht nicht unbedingt schneller und verursacht darüber hinaus Stromkosten. Trotzdem soll es als Alternative selbstverständlich nicht unerwähnt bleiben.


Schritt 3: Einseifen und Parkettboden reinigen

Alle vier Wochen sollte neben dem Abfegen auch eine Grundreinigung auf dem Plan stehen. Dafür wird der Boden zunächst abgefegt und danach mit unserem Putzwasser abgewischt. Beginnen Sie in einer Raumecke gegenüber von der Tür und planen Sie so, dass sie am Ende im Türrahmen stehen. So gehen Parkett reinigenSie sicher, dass Schmutzpartikel nicht wieder in den gewischten Bereich gelangen. Möchten Sie einen versiegelten Parkettboden reinigen, können Sie etwas mehr Wasser nehmen. Bei unversiegelten Parkettböden ist jedoch Vorsicht angesagt, denn das Wasser kann einziehen und den Boden aufquellen lassen. Deswegen den Wischer immer gut auswringen und auf keinen Fall Pfützen stehen lassen. Es gibt spezielle Geräte, sogenannte Nasssauger, die das Wischwasser direkt absaugen. Dies kann bei wirklich empfindlichen Böden hilfreich sein, ist im Regelfall aber nicht nötig, da solche Geräte häufig sehr teuer sind.


Schritt 4: Abtrocknen

Das Trocknen des Bodens sollte nach dem Wischen so schnell wie möglich angegangen werden. Sie können das Wischtuch erneut verwenden, wenn die Verschmutzung nicht zu groß ist. Ansonsten sollten Sie auf ein neues, trockenes ausweichen. Auch in diesem Schritt gilt: Beginnen Sie mit dem Parkettboden reinigen in einer Ecke und arbeiten Sie sich zur Tür vor, ohne bereits besuchte Stellen zu betreten. Der Boden sollte am Ende im Optimalfall beinahe komplett trocken sein. So können Sie sich sicher sein, dass die Feuchtigkeit nicht hineinzieht.


Schritt 5: Fleckentfernung

Hartnäckigen Flecken wie Abrieb von Schuhen oder Straßenschmutz werden Sie beim normalen Parkettboden reinigen nicht zu Leibe rücken können. Nehmen Sie für solche Verschmutzungen ein Mikrofaser oder Baumwolltuch und befeuchten Sie dieses mit Spiritus. Reiben Sie mit etwas Kraft über den Fleck und lassen Sie das Reinigungsmittel dann für ein paar Minuten einwirken, bis dieser mit einem feuchten Tuch entfernt werden kann. Wenn der Parkettboden versiegelt ist, kann dafür auch Terpentin verwendet werden, wobei dies wirklich nur bei Verschmutzungen angewendet werden sollte, die sich mit keinem anderen Mittel entfernen ließen.

Mit dem Abschluss der Grundreinigung wäre der Boden dann für eine Behandlung mit Wachs oder Öl vorbereitet. Alle vier Wochen sollte man sich für eine solch umfassende Reinigung die Zeit nehmen, in den übrigen Wochen reicht das schnelle Abfegen, was den Parkettboden in Sachen Reinigung ziemlich unkompliziert macht. Die Fleckentfernung muss selbstverständlich nicht immer am Ende der Grundreinigung durchgeführt, sondern kann auch zwischendurch angewendet werden, wenn dies erforderlich ist.




Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen